Der Bürgerwilli zu Wahlplakaten

Plakate und Planen – der helle Wahnsinn!

Der Bürgerwilli ist entsetzt. Was ist nur mit seinem schönen Eschborn passiert? Plakate sind ja schön und gut, auch wenn es so furchtbar viele sind. Aber was sind das für riesige Wände und Planen, die auf allen möglichen Plätzen und Wiesen stehen? Und es scheinen täglich mehr zu werden. Da haben manche Fraktionen das mit den Stellwänden wohl falsch verstanden, denkt sich der Bürgerwilli. Er weiß noch genau, dass die FWE versucht hat, die Stellwände durchzusetzen. So wie zum Beispiel in Kronberg. Da gibt es wenige große Holzwände, die nur für die Wahlen aufgestellt werden und jede Partei oder Wählergemeinschaft ein Feld hat, wo sie ihr Plakat aufkleben kann. So war das gemeint! Und nicht mehrere Stellwände pro Partei. Und dann steht noch nicht mal was Richtiges drauf, wundert sich der Bürgerwilli. Demokratie, Bienen, Maß und Mitte? Das ist ja jetzt nicht wirklich auf Eschborn bezogen. Maß und Mitte scheinen auch manchen Leuten verloren gegangen zu sein, zumindest was die Plakatierung angeht.

„Klotzen statt kleckern“ oder „Groß, größer, am größten“ das scheint bei vielen Parteien die Devise zu sein in diesem Kommunalwahlkampf. Der Bürgerwilli ist sich sicher, dass sich diese Strategie nicht verfängt. Seiner Meinung nach sind die Bürgerinnen und Bürger in Eschborn viel zu schlau, als dass sie sich allein von Plakat-Quadratmetern überzeugen lassen.

Der Bürgerwille zumindest besorgt sich die Wahlprogramme und schaut sich an, welche Partei oder Wählergemeinschaft für Eschborn die beste ist.

So macht man das, denkt sich der Bürgerwilli und macht sein Kreuz bei der FWE.

Menü